Monetarisierung auf Webseiten – Rückblick auf das November-Meetup

Am gestrigen Abend traf sich die WordPress-Community zu unserem Online-Meetup. Als Thema hatten wir die Monetarisierung auf Webseiten auf dem Plan. Wir freuten uns über gut 20 Teilnehmer und einen Input von Bernhard, der den Inhalt in folgende Bereiche unterteilt:

  • Verkaufen / Dienstleistungen
    • Shop
    • E-Books
    • Eigene Dienstleistungen
  • Werbung und Affiliate
    • Klassische Werbeanzeigen (z.B Google Ads)
    • Werbeflächen verkaufen
    • Affiliates (Werbeanzeigen, Textlinks)
  • Website-Dienstleistungen
    • Gastbeiträge
    • Linktausch
    • Spenden
    • PayPal, Bitcoin, etc.
    • Wunschlisten (Amazon, Thomann, etc.)
    • Patreon, Steady
    • Credits (Auphonic, etc.)
  • Tantiemen
    • VG WORT
    • GEMA
  • Nichtmonetare
    • Kommentare
    • Reviews
    • Empfehlungen

Mit seinen Gedankenanstoß begann sofort ein reger Austausch über die verschiedenen Teilbereiche.

Affiliate

Zu erst gab es einige Fragen rund um das Thema Affiliate-Links, deren richtige Benutzung und die Abgrenzung zu anderen Arten von Verlinkung. Affiliate bedeutet vereinfacht, „Ich empfehle dir ein Produkt/Dienstleistung. Wenn du es kaufst, bekomme ich Provision vom Verkäufer eine Provosion“. Udo gab hier einigen wichtige rechtliche Hinweise zur Kennzeichnung dieser Art der Werbung.

Online-Shops

Im zweiten Themenblock ging es um Online-Shops und die Frage, wie schnell und mit welchen finanziellen Aufwand man einen eigenen „kleinen“ Shop ins Leben rufen kann. Die Diskussion darüber erstreckte sich schnell auf weitere angrenzende Themen, wie Dropshipping und die Verwendung von nicht selbst betriebenen Handelsplattformen, wie bespielsweise Amazon FBA.

Kurz zusammengefasst: Ein Webshop ist technisch schnell eingerichtet: WordPress + Woocommerce + Germanized. Wichtig ist seine Produkte und Prozesse dahinter zu verstehen. Wo kommt mein Produkt her? Wie oder wer wird versendet? Wie erstelle ich Rechnungen? … In Deutschland ist ein Webshop zu betreiben sehr diffizil. Es gibt Informationspflichten, Zahlungsmethoden, Datenschutzbelange, Widerrufsrecht, AGBs, … Hier ist ein Rechtsanwalt oder ein Rechtsservice zur Prüfung mehr als empfehlenswert.

Abschließend gab ein noch einen interessanten Hinweis von Caspar:

Weil’s zum Thema Shops passt: Eins der Gründungsmitglieder dieses Meetups – Michael Firnkes – hat ein Ebook zu WooCommerce geschrieben. Gibt’s gratis, liegt lediglich hinter einem Formular. (Die Werbung, zu der man da einwilligt, kann man aber sofort wieder abbestellen.) https://raidboxes.io/woocommerce-fuer-profis/

VG Wort

Abschließend wurde der Einsatz der VG WORT besprochen. Hier haben Autoren die Möglichkeit, nach vorheriger Anmeldung, Tantiemen für ihre geschriebenen Beiträgen zu verdienen. Dabei muss man einige wenige Rahmenparameter beachten, bei denen man sich aber mit verschiedenen Plugins unterstützen lassen kann. Hier wurden

  1. Prosodia VGW
  2. Worthy

besonders empfohlen!

Fazit

Alles in allem war der – mittlerweile jährliche – Austausch zum Thema „Monetarisierung“ wieder einmal recht umfassend, auch wenn nur einige Bereiche angesprochen wurden.

Zusammenfassend: damit sich die Monetarisierung für die eigene Seite lohnt, bleibt leider Vorarbeit nicht aus. Je nach dem in welche Richtung es geht sind Inhalte zu erstellen, Produkte anzufertigen, Bücher zu schreiben, Dienstleitungen aufzustellen und ggfs. externe Dienste datenschutzkonform einbinden.

Wir freuen uns auf eine Fortsetzung auch im kommenden Jahr!

Veröffentlicht von

Oliver Mösing

Mit Leidenschaft Full Service WordPress-Freelancer, Suchmaschinen-Spezi, Reise-Guru - Seit 2008 WordPress-Abhängig vom Hobby über Werkzeug zum Co-Organizer & Community-Fan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.